Hygiene

Ein wichtiger Punkt in einem PMU Studio ist die Hygiene und die Einhaltung wichtiger gesetzlicher Auflagen, welche im Bundesgesetzblatt Nr. 141/2003 Teil II (Verordnung über Ausübungsregeln) geregelt sind. Ich liste nachstehend einige Punkte auf, wobei Sie den gesamten Gesetzestext hier downloaden können.

Es bedarf einer schriftlichen Einwilligungserklärung, einer Risikoaufklärungspflicht über mögliche Gefahren – unerwünschte Reaktionen, eine Aufklärung bezüglich der erforderlichen Nachbehandlungspflicht – natürlich schriftlich und in Kopie für den Kunden.

Eine Behandlung darf nur vorgenommen werden, wenn keine entgegenstehenden Kontraindikationen vorliegen – diese sind z.B. Hämophilie, Diabetes, Hepatitiden, HIV, Hautkrankheiten, Ekzeme, Allergien, Immunsuppression, Autoimmunerkrankungen, Blutverdünnungstherapie, Geschlechtskrankheiten, fieberhafte Infekte, usw.

Es sind ausschließlich sterile Geräte, Farben und Stoffe mit Chargennummern zu verwenden, mit deren Gebrauch keine nachgewiesenen Gesundheitsrisiken verbunden sind. Die Betriebsräume sind sauber zu halten, Reinigung und Desinfektion gemäß geführtem Desinfektionsplan, Produkte aus der Expertenliste ÖGHMP oder DGHM, keine Tiere im Eingriffsraum, usw.

Zur Kontrolle dieser Anforderung wurde seit 2003 die Verpflichtung eingeführt, jährlich eine Hygieneüberprüfung durch ein mikrobiologisches Institut (z.B. Bioanalytikum Perg,) durchführen zu lassen und erhalten die Studios bei Erfüllung sämtlicher Kriterien ein Unbedenklichkeits-Zertifikat ausgestellt.

Wichtig: Jedes PMU Studio (auch Tattoo und Piercing) muss ein gültiges Hygienezertifikat vorweisen können – fragen Sie danach !
Hygiene-Zertifikat Vitalbrunnen

Aber nicht nur die Hygiene im Studio, sondern auch die Verwendung von geprüften, speziell für Permanent Make-Up entwickelte Farben und Präzisionsgeräte ist ein wichtiger Punkt, der beachtet werden sollte. Die in meinem Studio verwendeten Mikromineralpigmente (Farben) sind frei von schädlichen, krebserregenden AZO-Farbstoffen, frei von Schwermetallen und keine Allergieträger. Das Sicherheitsdatenblatt über die Inhaltsstoffe aller Farbpigmente liegt in meinem Studio auf und sind pharmazeutische Testzertifikate und toxikologische Bewertungen vorhanden.

Leider werden oft Farben von schlechter (billiger) Qualität verwendet und möchte ich ausdrücklich vor Behandlungen im Ausland oder „Schwarzbetrieben“ im Inland warnen. Natürlich gibt es auch im Ausland korrekte Professionisten und im Inland Fachbetriebe die schlechte Arbeiten anbieten, doch nutzen Sie ein persönliches Beratungsgespräch und überzeugen Sie sich Mithilfe meiner Ausführungen auf dieser Seite selbst, ob alle Anforderungen erfüllt werden.

Genauso sollte ein/e erfahrene/r Pigmentist über eine fundierte Ausbildung verfügen, welche nicht nur die praktischen und fachlichen Fähigkeiten umfasst, sondern auch eingehende medizinische Kenntnisse. Dazu zählen unter anderem Hygiene, Infektionslehre, Virologie, Bakteriologie, Pilze, Desinfektion, Sterilisation, Anatomie, Dermatologie, Kontraindikationen, Erste Hilfe.

Fragen Sie nach der absolvierten Ausbildung, bzw. lassen Sie sich Schulungsnachweise zeigen. Ich empfehle jedem, der ein PMU machen lassen möchte, obige Hinweise zu beachten, zu überprüfen, denn: SIE sind es, die die nächsten Jahre zufrieden sein sollen !! Ihre Gesundheit sollte Ihnen Ihr wichtigstes Gut sein!